MOTOREN INSTANDSETZUNG
 
PKW, LKW, Schlepper, Aggregate, Oldtimer, Stapler, ... GARANTIERT!
DIE WIRTSCHAFTLICHE ALTERNATIVE
Intensive Fahrzeugnutzung führt zur Herabsetzung der Lebensdauer eines Motors gegenüber anderen Fahrzeugbestandteilen. Nicht immer ist jedoch der komplette Ersatz des Motors erforderlich: oft ist eine überholung die wirtschaftlichere Alternative.

Eine Generalüberholung oder eine Instandsetzung stellt die ursprüngliche Motorleistung gemäß Bauartzulassung wieder her bzw. gewähleistet die Funktionsfähigkeit durch Instandsetzung von Motorenteilen.

Vorraussetzung: die Einhaltung eines den Angaben des Herstellers entsprechenden, genau fixierten Leistungsstanddards.



Argumente für die Instandsetzung
  • Preisvorteil gegenüber den Neuteilen
  • Zeitwertgerechte Reparatur
  • Detaillierte schadensbezogene Kostenvoranschläge
  • Garantie auf die geleisteten Arbeiten
  • Kurze Standzeiten
  • Aktiver Umweltschutz durch Nutzung vorhandener Werkstoffe


INSTANDSETZTUNG VON MOTOREN
Demontage und Reinigung

Am Anfang jeder Generalüberholung steht die vollständige Demontage. Anschließend wird jedes Teil gründlich gereinigt. Alle Verschleißteile werden durch Neuteile ersetzt. Gewissenhafte Tests entscheiden dann darüber, ob geschädigte Bauteile durch fachgerechte Instandsetzung wiederverwendet werden können oder ebenfalls durch Neuteile ersetzt werden müssen.

Zylinderblock

Die Zylinder verschließen durch den Betrieb um Bruchteile eines Millimeters. Mit Präzisionswerkzeugen wird ihnen wieder die perfekte zylindrische und runde Form gegeben. Dieses Mal allerdings mit einem neuen, vom Hersteller vorgegebenen Durchmesser. Das Honen (Kreuzschleifen) verleiht der Zylinderwand genau die Oberflächeneigenschaften,...

...die für einen optimalen Einlaufprozess des Motors und eine hohe Laufleistung bei geringem Ölverbrauch notwendig sind. Die Kompressionsfläche wird so geplant, dass die Abdichtung zum Zylinderkopf sichergestellt ist.
Die Grundbohrung für die Kurbelwellenlagerung wird vermessen, und falls erforderlich, nachgearbeitet. Damit wird erreicht, dass Maße, Form und die Flucht der Lager wieder genau stimmen.
Werden bei gründlicher Überprüfung mit Spezialprüfgeräten feinste Risse an den Zylinderköpfen festgestellt, so werden diese ausgemustert, da nur einwandfreie Zylinderköpfe aufgearbeitet werden. Bei allen wiederverwendeten Köpfen wird genau wie beim Zylinderblock die Dichtfläche für Kopfdichtung bearbeitet.
An allen Köpfen erneuert werden Ventilführungen, -sitzringe (auch bleifreie) und Ventile. Bevor ein Zylinderkopf wieder eingesetzt wird, werden z.B. Kipphebel, Kipphebelwellen, Lagerbuchsen, Ventilfedern, Stößel geprüft, bearbeitet oder ersetzt.
Mit Vakuumtestern wird die Dichtheit der Ventile überprüft. Dadurch können eine hohe Leistung und eine lange Lebensdauer von Ventilen und Ventilsitzringen garantiert werden.
Einer Kurbelwelle ist höchsten Belastungen ausgesetzt. Aus diesem Grund wird jede Welle aufwendig gereinigt und einer elektromagnetischen Rissprüfung unterzogen, wobei mit Hilfe von UV-Licht auch die feinsten Risse sichtbar werden. Jede Welle wird auf Härte und Schlag geprüft. Erfahrene Fachleute entscheiden dann, ob die Kurbelwelle gehärtet werden muss
Exakt nach den Vorgaben des Herstellers werden die Lagerzapfen in punkto Radien, Toleranzen, Reparaturstufen und Oberflächenrauhigkeit präzisionsgeschliffen und poliert. Anschließendes Feinwuchten der Kurbelwelle garantiert einen ruhigen Motorlauf.
Pleuel

Den Pleuelstangen widmen die Motorinstandsetzer besondere Sorgfalt, indem sie vollständig bearbeitet werden. Dazu gehört das Honen der Grundbohrungen, die Erneuerung der Pleuelbuchsen, die Gewichtsüberprüfung und das Auswinkeln. Die Lager und Pleuelschrauben werden generell ausgetauscht.

Nockenwelle

Die Nockenwelle ist mitverantwortlich für die exakte Steuerung der Ventile. Aus diesem Grund werden diese sorgfältig überprüft. Nur wenn sich die Nocken und Lagerstellen nacharbeiten lassen, bekommt eine verschlissene Nockenwelle eine zweite Chance. Ansonsten wird sie gegen eine neue ausgetauscht.

Nebenaggregate

Zu den Nebenaggregaten zählen: Turbolader, Einspritz-, Wasser-, Kraftstoffförder-, Öl- und Hydraulikpumpen, außerdem Kühlgebläse und Ölkühler, und bei Benzinmotoren der Vergaser und Verteiler. Diese Baugruppen werden gereinigt, überprüft, nach Bedarf instandgesetzt oder erneuert. Komplizierte und empfindliche Baugruppen werden auf speziellen Prüfständen kontrolliert.

Montage

Sauberkeit ist das höchste Gebot! Um auch die letzten Schmutzpartikel und Bearbeitungsrückstände zu entfernen, werden auch die Ölkanäle geöffnet. Erst im Anschluss daran wird der Motor streng nach den Qualitätsvorschriften, die auch für Motorenhersteller gelten, montiert.

Qualitäts- und Leistungsprüfung

Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit: Beim Abschlusstest auf dem Leistungsprüfstand werden alle Funktionen des fertig montierten Motors getetstet.

Vergabe des Gütezeichens

Erst nach erfolgreicher Prüfstandslauf erhält der Motor das RAL-Gütezeichen. Der generalüberholte Motor wird eingebaut oder als Tausch- bzw. Kundenmotor ausgeliefert.

Damit kann das zweite Motorenleben beginnen!

Vorteile des Newsletters
  • technische Tipps und Sonderangebote
  • Infos zu neuen Aktionen und Instandsetzungsmöglickeiten
Anfrage
Sie fragen - wir geben Ihnen eine Antwort!
Hotline 02725/247
  • Brauchen Sie schnell eine Antwort?
  • Haben Sie eine Frage zum Arbeitsablauf?
Bestellung
Ordern Sie hier.
Güte / Prüfbestimmungen
Sie wollen es genau wissen?
Instandsetzung
Hier geht es zur Erläuterung.
Preisbeispiele
 

[nach oben]